Stell dir vor, es ist Krieg - nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa!

 

Die demokratische Politik ist gescheitert und faschistische Diktaturen haben die Macht übernommen. Du lässt das alles hinter dir. Du bist auf der Flucht. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versuchst du mit deiner Familie ein neues Leben zu beginnen. Weil du keine Aufenthaltsgenehmigung hast, kannst du nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Du fühlst dich als Außenseiter und sehnst dich nach Zuhause. Doch wo ist das?

 

„Die Vorstellung, das eigene Leben könnte sich in ein Flüchtlingsdasein verwandeln, kommt der von einem Leben auf dem Mars gleich”, schreibt die dänische Autorin Janne Teller im Nachwort ihres gleichnamigen Buches. Die junge Regisseurin Anna Vera Kelle greift dieses eindringliche Gedankenexperiment gemeinsam mit Schauspieler_innen und in Zusammenarbeit mit  der Objektkünstlerin Lilian Matzke  ür das Theater auf. Dabei geht es um Respekt und Mitmenschlichkeit und die Bereitschaft von Einzelnen, von Völkern und Generationen, aufeinander zuzugehen.

KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER

von Janne Teller / Regie: Anna Vera Kelle

 

Eine THEATER STRAHL Produktion in Kooperation mit der

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Frankfurt/M.

[Regie] Anna Vera Kelle

[Bühnenobjekte/ Bildbau] Lilian Matzke
[Dramaturgie] Charlotte Baumgart
[Regieassistenz] Emma Werler
[Es spielen] Jennifer Jefka, Moses Leo

Fotos:  Joerg Metzner, Ismini Goula

  • Twitter Clean
  • Flickr Clean
20140404-111_Krieg.jpg