Les profils de l´ombre

Eine Gemeinschaftsproduktion mit der Compagnie ANAMORPHOSE (F)

im Auftrag von croq´livres für die  „Journées Livres Jeunesse 2012“ in Forcalquier (F)

Inspiriert von den Kinderbüchern: „l´histoire de Julie qui avait une ombre d´un garçon“ von Christian Bruel

und „Ma mère est une femme à barbe“ von Raphaële Frier.

Für das Festival der Jungen Literatur in Forcalquier (F), Juni 2012  zum Thema „Gender und Vorurteile in der Erziehung/ geschlechterspezifische  Identitätsentwicklung bei Kindern“ entwickelten wir ein Theaterstück mit Material. Mit verschiedenen plastischen Schatten probierten wir "über unsere eigenen Schatten zu springen". Es gab Schatten die uns heimlich verfolgten, es gab schwebende Schatten an Fäden, widerspenstige Schatten die an unseren Füßen klebten und es gab durchsichtige, beinahe unscheinbare- fast schon schüchterne Schatten, die wir mit unseren Netzen einfingen um sie zu beobachten...

Das  Steingesicht an der alten Mauer konnte durch unsere Animationstricks den Mund öffnen und schließen und die Zunge herausstrecken.

 

Wir stellten fest, dass jedes Wesen verschieden ist und dass wir mit unserem eigenen Profil alle möglichen Schatten werfen und somit alle gewünschten Identitäten annehmen können…!

Fotos: Yann Séverin, Johanna Bouchardeau

  • Twitter Clean
  • Flickr Clean